Metallkniescheibe: Bewegungs- und Schmerzfreiheit

Metallkniescheibe: Bewegungs- und Schmerzfreiheit

Am Freitag, den 28.11.08 gingen 8 Encounter-Studenten, Toni, Daniel und ich auf den Weihnachtsmarkt, um wild zu predigen, ohne Doktorlizens zu heilen und Menschen Dinge mitzuteilen, ohne es wissen zu können…

Nachdem in der Kälte das Predigen verklang, die Seiten der Gitarre gerissen und die Hände von Daniel rot und geschwollen vom Cajon spielen waren, gingen wir auf die Leute zu, um ihnen von Jesus zu erzählen, zu prophezeien und für Kranke zu beten. Ich stand erst ein bisschen unschlüssig rum. Die Atmosphäre war nicht all zu freundlich und es gab einige Abweisungen. Aber dann fiehl mir ein Mann in seiner Bude auf. Ich ging zu ihm und kam ins Gespräch. Sofort erzählte er mir von seinem Unfall vor 5 Jahren, bei dem seine linke Kniescheibe zertrümmert wurde. Seit dem hat er eine Metallscheibe und Schrauben im Knie. Dazu ständige Schmerzen, welche nur mit Schmerzmitteln ertragbar sind.

Nachdem ich ihm ein paar Heilungszeugnisse erzählt habe, willigte er in ein Gebet ein.

Nach dem ersten Gebet forderte ich ihn auf es zu prüfen. Er prüfte. Irgendwann drückte er sein Bein durch und machte es gerade mit der Randbemerkung, dass er das vorher ohne starke Medikamente nicht konnte. Ich sagte: “Das ist doch was!” was er lächelnd bejahte. Ich betete ein zweites Mal für ihn. Ich spürte wie Wärme in sein Knie floss. Danach fing er an sein Knie zu bewegen. Diesmal grinste er richtig und bewegte sein Knie erstaunt in die verschiedenste Richtungen und bemerkte jedesmal:”Das konnte ich nicht. Das konnte ich nicht. Das konnte ich vorher auch nicht.” Halleluja! Gott ist gut! Wie hat Gott das gemacht? Keine Ahnung und total unwichtig. Aber es war gut!

Später kam ich wieder zu ihm. Noch immer alles in Ordnung. Toni und ein Encounter-Student, der Houtan, sprachen gerade mit einer Gruppe junger Leute, die ziemlich anti eingestellt waren. Ich fragte Dirk, ob er nicht kurz erzählen wolle, was Gott an seinem Knie getan hat. So kam er mit zu der Gruppe und bezeugte seine Geschichte und Heilung vor den Jugendlichen. Unvergessliche Momente und einfach herrlich! Gott sei die Ehre!