Erlebnisse und weitere Erlebnisse

Erlebnisse und weitere Erlebnisse

(Dies ist ein Ausschnitt aus einem Face to Face Freundesbrief)

Ein junger Mann bekehrte sich und las das Neue Testament in einer Nacht durch!

Ein Team, in dem Wiebke war, ging während des Straßeneinsatzes zu einer Gruppe, um von Jesus zu erzählen. Es stellte sich heraus, dass eine von ihnen in der Nacht zuvor von Wiebke geträumt hatte. Sie hatte ihr in dem Traum von Jesus erzählt. Jetzt stand sie vor ihr. Sie bekehrte sich.

Ein 14 jähriger mit Namen Leo erfuhr seine prophetische Begabung und beeindruckte eine Frau mit der Nennung ihrer Lieblingsfarbe so sehr, dass sie in den Abendgodi kam, sich bekehrte und von schweren Rückenschmerzen geheilt wurde.

Bekiffte Jugendliche wurden in einer Kirche gefragt, ob sie mal einen richtigen Kick erleben wollten. Sie ließen für sich beten und ihr hämisches Drogengrinsen verwandelte sich in nasse Augen und zitternde Lippen. Gott berührte sie.

Ein junger Mann kam in den Abendgodi und war ärgerlich und sauer. Sobald er den Raum betrat empfand er Frieden und Freude. Er bekehrte sich und dabei kam die Kraft Gottes so stark auf ihn, dass er zitterte und lachte vor Freude. Seine Schwester saß daneben, wollte aber Jesus nicht annehmen. Ich sagt ihr, sie solle mal ehrlich nach IHM fragen, wenn sie ins Bett geht. Zwei Tage später war sie wieder im Abendgodi und stand auf, um Jesus anzunehmen. Ich fragte sie, ob sie was erlebt hatte. Sie konnte am Abend nach unserem ersten Kontakt erst nicht schlafen, weil sie so viel nachdenken musste. Dann schlief sie ein, nur um von Alpträumen gequält mitten in der Nacht aufzuwachen und voller Angst zu sein. Da fragte sie dann nach Jesus. Nach ihrer Aussage machte es plötzlich “Bam!” und sie musste voll anfangen zu lachen! Alle Angst war weg und sie lachte in der Dunkelheit.

Als Zweierteam sprachen wir mit einer Gruppe Jugendlicher. Eine hatte seit 3 Wochen das Handgelenk kaputt. Wir beteten und sie probierte es aus, in dem sie ihrem Kumpel mit Wucht (!) in den Rücken schlug (war nicht unsere Idee!). Völlig geheilt. Ihre Freundin hatte ein kaputtes Knie, das operiert werden sollte. Ich fragte die Geheilte, ob sie denn gerne beten würde. Sie sagte ja. Also bat ich sie, ihre Hand auf das Knie zu legen und zu sagen “Im Namen Jesus, Schmerz raus!” Nach dem zweiten Mal war sie völlig geheilt und konnte es kaum fassen. Wir trafen sie Tage später und ihr Knie ist völlig in Ordnung!

Ein junger Mann erkannte, dass er ein starkes geistliches Erbe von seinen Vätern hat (Vorfahren haben große Bewegungen Gottes geleitet) und dankte Gott dafür. Dann geschah ein ungewöhnliches Zeichen. Es manifestierte sich Goldstaub auf seinem Gesicht und Händen. Dieses sichtbare Zeichen der Herrlichkeit Gottes berührte einen anderen so stark, dass er endlich seine Vergangenheit hinter sich lassen konnte und seit dem voller Freude im Lobpreis tanzte und wie ausgewechselt schien. Ja, Gott wirkt auf sehr unterschiedliche Art und Weise.

Wir machten auch Schatzsuchen, wie schon in früheren Freundesbriefen erwähnt. Hier eine Story: Ich war mit Wiebke und René unterwegs. Ein Schlüssel von Wiebke war “Postbank.” Außerdem hatte sie “kariertes Hemd” aufgeschrieben. Bei der Postbank war ein Straßencafé. Dort saß eine Familie mit zwei Kindern. Der Vater hatte ein kariertes Hemd an. Wir gingen hin und zeigtem ihm unsere Schatzkarten. Bei Gebetsanliegen hatte ich “Lungenprobleme” und “linkes Knie” stehen. René hatte “Magenschmerzen”. Ein Junge hatte Asthma und der andere das linke Knie kaputt und Magenprobleme… Das waren also unsere Schätze! Wir beteten. Asthma ging sofort weg, er konnte tief und frei durchatmen, was vorher nicht ging und war glücklich. Bei dem anderen spürte ich unter meiner Hand den Knorpel (oder was auch immer) sich im Knie bewegen. Und dann machte er sich voller Freude über sein Steak mit Pommes her…