Erlebnisse in der Mongolei

Erlebnisse in der Mongolei

Nachfolgend kommen ein paar Ausschnitte von unserer Mongoleimissionsreise im Oktober 2009:

Insgesamt hatten wir um die 40 Entscheidungen für Jesus, viele, viele Heilungen und Kraftwirkungen des Heiligen Geistes. Viele Berufungen wurden prophetisch bestätigt und die prophetischen Worte gab uns Gott an jedem Ort, manchmal für jeden in der Versammlung.

Auf dem Land machten wir mit Marc Kubin zusammen morgens Lehreinheiten für die Gemeinde, nachmittags Straßeneinsatz und abends Heilungsevangelisationen. So viele zu kurze Beine wuchsen raus, zig Rücken und Knieschmerzen gingen, Nierenschmerzen verschwanden, Kopfschmerzen, Unfallschäden, Sehschwäche, Entzündungen, Handgelenksschwellungen, und und und… An alles kann ich mich nicht mehr erinnern. Außerdem hat jedes Teammitglied nochmal seine eigenen Highlights.

Einmal gingen wir in den Dorfkern. Dort gab es sowas wie eine Werbestation. Gegen Geld sprachen sie Werbung durch ein Mikro und Lausprecher außerhalb dieses Geschäftes beschallten dann den Dorfkern. Wir gaben ihnen Geld und machten Werbung für unsere Heilungsevangelisation. Ich fragte dann dort in diesem “Geschäft”, ob jemand Heilung brauchte. Einer meldete sich, er habe in einer Schlägerei einen Messerstich in die Schulter bekommen und kann seit dem seinen Arm nur noch bis zur Hälfte heben. Nach Gebet ging der Arm ganz hoch! Er gab dort sein Leben Jesus und zeigte es ganz erstaunt seinen Kollegen. Am Abend kam er und gab unter Tränen Zeugnis. Wir mussten ihm irgendwann das Mikro wegnehmen, da er nicht mehr aufhören wollte zu predigen! Danke Jesus.

In einem anderen Dorf kam ein Frau mit Baby und einem 6-jährigen Sohn 10km zu Fuß durch die Kälte gelaufen! Ihr Sohn hatte einen Unfall und das gebrochene Bein wuchs schlecht zusammen und jetzt war es ein Zentimeter zu kurz. Die Kraft Gottes kam auf das Bein und es wuchs sofort raus. Der Kleine war schmerzfrei. Die Mutter hatte Nierenschmerzen. Die Kraft Gottes kam auf sie. Mit dem Baby im Arm ging sie unter der Kraft Gottes zu Boden; jemand nahm das Baby gerade noch so weg. Mit einem Lächeln stand sie wieder auf. Alle Schmerzen weg! Danke Jesus.

Ein schönes Bild war ein Mann, der auf seinen Stock gestützt kam und mit ihm in der Hand wieder ging…

Bei einem Bekehrungsaufruf kam ein Mann nach vorne, der seine linke Hand nicht mehr öffnen konnte. Gottes Liebe berührte ihn und die Hand wurde wieder nutzungsfähig! Danach wuchs auch sein zu kurzes Bein einen Zentimeter raus und dann aß er mit der ehemals verkrüppelten Hand Kekse! Halleluja!

Viele, viele wurden durch prophetische Worte tief berührt und wurden auch innerlich geheilt und ermutigt.

Wir gingen auch zu Leuten nach hause. Wir waren in Wohnungen und den “Gers”, den traditionellen Zelten der Mongolen. Einmal wurde von einem Team die gesamte Familie geheilt. Gott schenkte Worte der Erkenntnis und alle wurden geheilt. In einem anderen Ger bekehrte sich jemand, in wieder einem anderen wurde eine 15 jährige von 12 Jahren juckender Hautallergie geheilt.