Glaubensreise 2010: Team: Thomas

Glaubensreise 2010: Team: Thomas

Gemäß Lk 9, 1-6 haben wir uns ohne Essen, ohne Geld und ohne Wechselklamotten mit einem Wochenendticket und Wasser auf den Weg gemacht, um das zu machen, was Jesus in dieser Bibelstelle sagt: das Evangelium zu predigen, Zeugnis zu geben, Kranke zu heilen aber auch um zu prophezeien etc.

Wir durften schon am frühen Morgen erleben, wie Jesus uns alle drei mit Essen und Trinken versorgt hat. In einer Bäckerei durften wir uns aussuchen, was wir wollten und später durften wir uns in einem Feinkostbistro hinsetzen und das geschenkte Essen genießen. Mittags wurden wir von einem christlichen Kellner in einem spanischen Steakhaus zum Essen eingeladen. Zwischendurch haben wir mehrere Flaschen zum Trinken geschenkt bekommen, sodass wir einer anderen Gruppe von uns, Flaschen schenken durften. Wir haben auch ein bisschen Geld geschenkt bekommen, damit wir uns abends noch was leckeres vom Chinesen kaufen können.
Wir hatten sehr coole Gespräche mit den verschiedensten Leuten. Egal ob es Polizisten, Moslems, Jugendliche oder ältere Menschen waren, wir liebten alle gleich. Die meisten durften wir mit prophetischen Worten und Worten der Erkenntnis ermutigen.
An einer Bushaltestelle wollten wir eigentlich nur nach dem Weg fragen, deswegen sprachen wir eine ältere Dame an und erzählten ihr so nebenbei, wer wir sind und was wir machen. Jasmin hatte dann ein Wort der Erkenntnis, dass sie manchmal unter Rückenschmerzen leidet. Es stimmte und wir durften für Heilung beten. Während des Gebetes hat sie Gottes Liebe so stark gespürt, dass sie es gar nicht in Worte fassen konnte. Sie war so sehr davon gepackt, dass sie ihr Leben Jesus gab.
In Heilung ging es dann erst so richtig ab. Wir trafen insgesamt 3 Menschen mit Krücken. Die erste Frau wollte kein Gebet haben und bei dem zweiten Mann mit Krücken sind die Schmerzen weniger geworden, wollte jedoch keine komplette Heilung. Der dritte Mann mit Krücken wurde direkt geheilt! Soooo cooool!! Wir durften sogar für seinen Freund beten, der irgendetwas an seinem Bauch hatte. Beide gaben zum Schluss ihr Leben Jesus.
Insgesamt haben wir über viele Menschen prophezeit und durften fast immer Zeugnis geben.

Danke Jesus!!!

Jasmin, Kevin und Thomas