Gegenwart Gottes in der Schweiz

Gegenwart Gottes in der Schweiz

Am 10.12.2011 leitete ich ein Straßenspaß-Team in Zug, Schweiz. Wir gingen auf die Straße, um die Menschen der Schweiz mit der Liebe Gottes in Kontakt zu bringen. Priya und ich sprachen irgendwann am Zuger Hauptbahnhof ein junges Mädchen an, die wirklich sehr reif für ihr Alter war und sich mit wichtigen Fragen des Lebens bereits auseinander gesetzt hatte.

Sie bekannte sich zur östlich-religiösen Ausrichtung der Goa’s und glaubte an eine ständig anhaltende Wiedergeburt, bis sie all ihre Konflikte des vorherigen Lebens löst.

Ich erzählte ihr von unserem Glauben und dass ich auch an eine Wiedergeburt glaube. Ich erzählte ihr von meinem Guru und wie Er mich von all meinen Fehlern und Sünden frei gesprochen hat und mir somit ein wunderbares Leben ermöglicht. Sie war völlig überwältigt von der Botschaft und wollte den Namen des Gurus wissen, da alles so leicht und unkompliziert klang. Sobald ich ihr sagte, dass mein Guru Jesus heißt, kehrte ein plötzliches Desinteresse ein. Das Gespräch schien beendet zu sein.

Wir blieben dran und fragten, ob wir sie kurz segnen dürften. Wir durften! Zeit für Jesus!!! Während wir für sie beteten, kam eine Welle der Liebe Gottes über uns und Gott schenkte uns Worte der Erkenntnis. Der Heilige Geist offenbarte mir Dinge ihres Herzens und Lebens, über die sie noch nie mit einer einzigen Menschenseele gesprochen hatte. Weder ihre Familie, noch Schwester, noch besten Freundinnen wussten etwas von ihrer Lebenssituation. Gott berührte sie tief und löste Ketten der Gefangenschaft, wie Leistungsdruck und Minderwertigkeit. Sie konnte sich kaum noch halten und fing an unkontrolliert zu weinen. Sie konnte kaum noch aufhören. Sie wurde ganz tief von der Liebe unseres Vaters berührt. Plötzlich sprang sie auf und holte ihre Schwester dazu. Unter Zittern, Stammeln und Tränen erzählte sie ihrer Schwester, was wir “mit ihr gemacht haben”. Sie forderte uns auf, auch für ihre Schwester zu beten. Auch sie wurde von der Liebe Gottes berührt.

Es war wunderschön einfach dazustehen und zu sehen, wie Gott wirkte und die beiden mit Seiner Liebe berührte.

Danke Jesus. Dir sei alle Ehre.

Houtan