Frei von Umständen glauben können

Frei von Umständen glauben können

von Conrad Gille

 

Mach die Liebe Gottes nie von Umständen abhängig! Überwinde Umstände mit der Gewissheit der Liebe Gottes!

… dass der Christus durch den Glauben in euren Herzen wohne und ihr in Liebe gewurzelt und gegründet seid, Epheser 3, 17

Wie sollen wir in Liebe gewurzelt und gegründet sein, wenn wir die Liebe Gottes von Umständen abhängig machen? Dann ist eine Gründung darin – ein stabiles Leben in und aus dieser Liebe – nicht möglich, weil die Umstände nicht immer gut sind. In Gottes Liebe gewurzelt und gegründet sein bedeutet Stabilität inallen Umständen, um siegreich durch sie durch zu gehen. Glaube ist durch Liebe wirksam (siehe Galater 5, 6). Wie soll ich wirklich Glauben haben, um Umstände zu überwinden, wenn die Kraft und Wirksamkeit meines Glaubens (die Liebe) von den Umständen abhängig ist? Es geht nicht! Dann habe ich großen Glauben bei guten Umständen und wenig Glauben bei schlechten Umständen. Also hat das gar nichts mit Glauben zu tun. Denn Glaube sieht und handelt von der unsichtbaren Realität des Geistes her, nicht von den sichtbaren Umständen.

Und doch machen wir es immer wieder: Wir erlauben schwierigen und schlechten Umständen, Gottes Liebe in Frage zu stellen. Nun, menschlich ist das vielleicht verständlich. „Wie kann Gott das zulassen, wenn er mich doch liebt?“ Aber von der Reich Gottes Perspektive, aus der wir die sind, durch die das Reich Gottes kommt und die Werke des Teufels vernichtet werden, entblößt sich dieser Gedanke als menschliche Weisheit ohne Kraft. Das Resultat? Uns fehlt der Glaube, um voller Mut und Zuversicht die unterschiedlichen Situationen anzugehen! Das ist eindeutig schlechte Frucht, denn aus Glauben leben ist die Grundlage eines Christen. Da stimmt was nicht.

Gott macht es klar:

„Gott aber erweist seine Liebe zu uns darin, dass Christus, als wir noch Sünder waren, für uns gestorben ist.“ Römer 5, 8

Das Kreuz ist der größte und stärkste Liebesbeweis Gottes aller Zeiten! Verankere deinen Glauben darin und triff eine Entscheidung (sag es gerne jetzt laut): “Umstände bestimmen nicht meinen Glauben, weil die Liebe Gottes nicht durch Umstände definiert wird! Gott ist für mich und liebt mich und deshalb werde ich mit Ihm diese Situation siegreich überwinden!“

Diese Wahrheit zu ergreifen und zu leben ist nicht immer die einfachste Lebensprüfung. Aber das Resultat ist eine Reife und Stabilität, solch eine Freiheit und Freude unabhängig von Umständen, dass es sich absolut lohnt es zu lernen.

Gott ist kein Flaschengeist oder Wünscheautomat. Wenn du das denkst, wird dein Christenleben immer hoch und runter gehen und zwischen Hoffnung und Enttäuschung wanken. Das Ziel ist nicht ein konfliktfreier Tag, wo alles auf dem Silbertablett serviert wird. Das Ziel ist ein Tag, an dem Christus durch mich strahlt – egal was! Und das ist wahre Freiheit. Freiheit von Umständen. Kein Opfer der Lebenssituationen mehr. Kein hoch und runter je nach Situation, sondern gewurzelt und gegründet in Liebe.

In Römer 8 Vers 37 sagt Paulus “Aber in diesem allen sind wir mehr als Überwinder…”In was genau meinte er noch damit? Genau, lauter Situationen, die nicht in unser heutiges “Gott ist mein Wünscheautomat”- Denken passen würden: Bedrängnis, Angst, Verfolgung, Hungersnot, Blöße, Gefahr, Schwert… (siehe Römer 8, 35-36). Alles Dinge, die die Wenigsten von uns erleben müssen heute. Bei uns reicht es wenn der Chef ungerecht zu uns wahr, wir den Parkplatz ganz vorne nicht kriegen oder jemand uns unfair behandelt hat… Klar, ich stelle es mit Absicht drastisch heraus. Leider ist es doch bei einigen Realität. Doch dann gibt es noch Dinge wie Krankheit, Scheidung, drogenabhänigge Kinder, finanzieller Zerbruch… Anders ausgedrückt: Reale und belastende Einschnitte im Leben, die Fragen aufwerfen können und das Potential in sich bergen, mit unserem Glauben auf Grund zu laufen. “Liebt Gott mich noch?” “Habe ich etwa keine Gunst bei Gott?“ „Hab ich was falsch gemacht?“ „Bestimmt habe ich wieder gesündigt!“ … Paulus hatte allen (menschlichen) Grund Gottes Liebe in Frage zu stellen: “Gott! Da gebe ich mein Leben im Dienst für dich, lebe nur für dich und bringe Menschen das Leben in Christus, und dann muss ich noch Schiffbruch erleiden?!?! Hättest du nicht wenigstens Essen schicken können, als ich letztens Hunger hatte auf der Reise für DEIN Evangelium??!” Aber er war nicht gegründet in Umständen, sondern in Gottes bewiesener Liebe am Kreuz! Lesen wir den Vers doch mal zu Ende: “Aber in diesem allen sind wir mehr als Überwinder DURCH DEN, DER UNS GELIEBT HAT.”Paulus nahm nicht die Umstände, und machte daran Gottes Liebe fest. Nein. Er nahm Gottes Liebe und überwand damit die Umstände! Wie befreiend das ist! Dann müssen wir nicht mehr auf einen besseren Tag warten. Heute kannst du Christus strahlen lassen inden Umständen. Wenn Paulus es konnte in seinen Umständen, wo es teilweise um Leben und Tod ging, dann können wir es auch!

Ich sage nicht, dass Gott uns nicht auch äußerlich segnen will (Er tuts!!) oder Ihm unsere Umstände völlig egal sind (Sind sie kein bisschen!!). Dein Vater im Himmel will, dass es dir gut geht! Und ja, Er beschenkt uns, Er überrascht uns, Er segnet uns, Er ist unendlich großzügig und außergewöhnlich darin, uns Seine Liebe immer wieder zu zeigen und zu beweisen. Wir sind dankbar dafür, aber dafür leben wir nicht und davon machen wir nicht unseren Glauben abhängig, wenn es mal nicht passiert. Wir leben hier in dieser gefallenen Welt. Wir werden ungerecht behandelt. Schlechte Dinge passieren, leider auch guten Menschen. Das Hauptziel des Vaters dabei ist das Sichtbar werden Seines Sohnes in dir und mir. Und der lebte völlig frei und dabei kaum beeindruckt von Umständen. Sie bestimmten Ihn nicht. Sie änderten Seine Perspektive über den Vater nicht. Sie beherrschten nicht Seine innere Realität. Umstände definierten Jesus nicht! Er lebte als „geliebter Sohn, an dem der Vater Wohlgefallen hatte“. Und das bis zum Tod am Kreuz. Bevor Paulus seine Freiheit in Christus durch die feststehende Liebe Gottes mitten in schwierigsten Umständen rühmt, schreibt er diese bekannten Verse:

Wir wissen aber, dass denen, die Gott lieben, alle Dinge zum Guten mitwirken, denen, die nach seinem Vorsatz berufen sind. Denn die er vorher erkannt hat, die hat er auch vorherbestimmt, dem Bilde seines Sohnes gleichförmig zu sein, damit er der Erstgeborene sei unter vielen Brüdern. Römer 8, 28- 29

Das Ziel des Evangeliums ist nicht zuerst “Segen” und “in den Himmel kommen”. Es ist Transformation in das Ebenbild Christi und zwar heute und hier, in diesem Leben und in allen Umständen! Das bringt den Himmel auf die Erde, zerstört die Werke des Teufels und nutzt Segen richtig, ohne davon abhängig zu sein.

Wache nicht morgens auf und hoffe auf einen Tag mit guten Umständen. Das ist zu wackelig. Wache auf, um Jesus strahlen zu lassen! Welche Freiheit! Wie Dan Mohler sagt: “In Christus gibt es keine schlechten Tage mehr – Nur noch Möglichkeiten, um zu strahlen.” So herausfordernd, aber so befreiend!

Sei ermutigt! Mach die Liebe Gottes nie von Umständen abhängig! Überwinde Umstände mit der Gewissheit der Liebe Gottes! Er liebt dich! Danke Ihm für Seine Liebe. Empfange Seine Liebe. Trinke Seine Liebe. Tauche ein in Seine Liebe. Versinke in Seiner Liebe. Verliere dich in Seiner Liebe. Vertraue Seiner Liebe. Am Kreuz sprach Er den ewigen Liebesbeweis über dir aus, bevor du auch nur das Geringste hättest dafür tun können: “Ich liebe dich mit einer Liebe stärker als der Tod!”

Mach die Liebe Gottes nie von Umständen abhängig! Überwinde Umstände mit der Gewissheit der Liebe Gottes!

Wer wird uns scheiden von der Liebe Christi? Römer 8, 35