Straßenspaß „Der Magier“

Straßenspaß „Der Magier“

An einem Freitag im Herbst wartete ich an unserem Treffpunkt in der Euskirchener Innenstadt auf die anderen, um mit ihnen etwas „Straßenspaß“ zu erleben. Wir nennen es Straßenspaß, da es Spaß macht Menschen von Jesus zu erzählen, zu sehen wie Gott Menschen auf der Straße heilt und ihnen begegnet. Als ich nach einiger Zeit merkte, dass wohl heute niemand anderes mehr kommen wird, überlegte ich nach Hause zu fahren. Ich kam direkt von der Arbeit und war hungrig und müde…

Ein junger Mann sprach mich an und bat mich etwas auf Seite zu gehen. Er und ein paar andere waren mit ihren BMX-Rädern unterwegs und wollten einige Stunts an der kleinen Mauer machten an der ich stand. Wir kamen ins Gespräch über ihre Bikes und ich schaute ihnen etwas zu. Ich hätte mir so ziemlich alle Knochen gebrochen, wenn ich die 360° Sprünge in voller Fahrt von der Mauer gemacht hätte… Ich hatte den Eindruck, dass jemand von ihnen Schmerzen an der Lendenwirbelsäule hat. Ich sagte zu ihm: „Es ist vielleicht eine etwas ungewöhnliche Frage, aber kann es sein, dass du Schmerzen am unteren Rücken hast?“ Er bestätigte dies und als ich ihm die Hand auflegte, verschwanden die Schmerzen sofort. Er konnte es nicht glauben.

Er war so beeindruckt, dass er sofort einen Freund anrief, der seit einigen Wochen so starke Rückenschmerzen hatte, dass er kein BMX mehr fahren konnte. Er sagte ihm er solle sofort auf den Herz-Jesu Platz kommen, hier sei ein „Magier“, der ihn heilen würde. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich noch nichts über Jesus oder den christlichen Glauben gesagt. Während wir warteten erzählte ich ihnen das Evangelium und davon was Jesus in meinem Leben getan hat. Ich erklärte ihnen, dass nicht ich zu Wundern fähig bin, aber Jesus alles möglich ist.

Es dauerte keine 5 Minuten bis sein Freund bei uns war. Ohne ein Wort mit ihm zu reden, legte ich einfach nur meine Hand auf seinen Rücken. Es war eine so skurrile Situation. Alle sahen gespannt auf ihn. Er schaute sehr verwundert, denn all seine Schmerzen verließen ihn. Es war so ein Spaß. Jesus lebt in uns und tut Wunder; auch heute noch!

– Stephan