„Endlich war es soweit: am Vormittag machten wir uns auf den Weg zum Flughafen Köln/Bonn, um auf die Kanaren zu fliegen. Trotz der Berichten in den Medien von langen Warteschlangen und Urlaubern, die ihre Flüge verpassen, waren wir voller Hoffnung, dass es gut gehen würde, weil Gott zu uns geredet hatte.

Die Schwierigkeiten begannen damit, dass erst zweieinhalb Stunden vor Abflug ein Einchecken möglich war und eine lange Schlange zum Sicherheits-Check, die außerhalb des Gebäudes begann, auf uns wartete. Nachdem wir in dieser Schlange bis kurz vor Abflug nur langsam vorankamen, wurde unser Flug um eine Stunde verschoben. Um uns herum war kein Personal, dass uns irgendwelche Informationen geben konnte. Wir realisierten irgendwann, dass wir wahrscheinlich noch mehrere weitere Stunden in der Schlange verbringen würden. Im Gespräch mit anderen Wartenden wurden wir ermutigt uns vorzudrängeln, da unser Flug bald abfliege – wir würden den Flug sonst nicht mehr bekommen. Ein Aufruf zum Boarding für unseren Flug kam. Vordrängeln wollten wir nicht, dafür fragten wir immer wieder, ob wir vorgelassen würden.

Trotz des Stresses, den dort jeder durch machte, begegnete uns Freundlichkeit, Verständnis und ein kollektives Miteinander. Im Vertrauen auf Gott gingen wir weiter durch, obwohl mittlerweile unser Flug von der Anzeigentafel verschwunden war. Menschen feuerten uns an, weiter Abkürzungen zu nehmen. Als ein Security-Mann uns anfuhr, weil wir unter einem Absperrband hindurchgegangen waren, ergriff derjenige, der uns vorgelassen hatte sofort Partei für uns. Wir fühlten uns unterstützt und in Schutz genommen.

Endlich waren wir am Gate – Leere – 45 Minuten nach der „neuen“ Abflugzeit. Ein Flughafenmitarbeiter ermutigte uns weiter zur Gangway zu gehen – unser Flug war noch nicht weg. Der Pilot hatte entschieden, auf alle Passagiere zu warten. Er versuchte scheinbar alles, was er konnte um jeden durch den Security-Check zu bekommen und mitzunehmen. Selbst die, die anscheinend schon nach Hause gegangen waren, ließ er mehrfach im Flughafen ausrufen. Erst als diese sich nicht meldeten, wurden deren Koffer ausgeladen und wir starteten. Er erinnerte uns an den Hirten, der dem hundertsten Schaf nachging. Fünf Stunden nach dem ursprünglichen Abflug startete dann der Flug. Wir waren bewegt, von Gottes Versorgung in allem Chaos und berührt von seiner Liebe.“

Haben wir dich neugierig gemacht? Du willst mehr?

Dann mach den nächsten Schritt. Wir lieben es dich kennenzulernen und mit dir zu connecten, für dich zu beten und dein Leben mit Freude erfüllt zu sehen.

Deine Kontakt-Informationen

Bitte lass uns wissen, wie wir mit Dir in Kontakt treten können.


Wie können wir weiterhelfen?

Bitte wähle aus dem Dropdown, zu welchem Thema Du mehr Informationen möchtest. Bei Bedarf kannst Du im Textfeld dazu genauere Angaben machen oder weitere Themen nennen.


Du willst Jesus kennenlernen oder willst dich sogar taufen lassen?

Das ist die beste Entscheidung deines Lebens! Spreche uns gerne an oder hinterlasse hier dein Interesse:


Bitte teile uns mit, zur welchem Thema Du mehr wissen möchtest. Im Textfeld kannst Du weitere Infos angeben.